News-Archiv

News zum Nachlesen

Arbeitgeberportal 2021 – aktueller Stand

Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen richtet für Sie als Mitglied bzw. Abrechnungsstelle ein Online-Portal (Arbeitgeberportal) als neuen Kommunikationsweg ein.

Damit möchten wir Ihnen eine sichere, zeitgemäße und unkomplizierte Möglichkeit bieten, die Versicherten anzumelden, Mutterschutzzeiten mitzuteilen und die Beiträge sowie die Altersversorgungsabgabe (AVA) zu melden und abzurechnen.

Das Arbeitgeberportal erspart Ihnen das Ausfüllen von Papierformularen sowie deren Versand und bringt die bisherige elektronische Kommunikation (z.B. der Beitragsmeldungen mittels DATÜV) technisch auf den aktuellen Stand. Sie können künftig dann z.B. direkt im Online-Portal Erstanmeldungen vornehmen, das Ausfüllen des Erstanmeldeformulars in Papier oder auf unserer Homepage sowie das anschließende Versenden per Postweg, Fax oder E-Mail entfällt.

Derzeit arbeiten wir weiter am Aufbau des Arbeitgeberportals, so dass dieses Ende 2021 online gehen kann.

In Kürze erhalten Sie hier weitere Informationen dazu.

Einführung eines Anwartschaftsverbandes 4 mit 0,9 % Rechnungszins für die für ab dem 1. Januar 2021 eingezahlten Beiträge

Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen im Jahr 2021 monatlich 7.100,00 €.

Hinweise zur Erstellung der Beitragsmeldung bei Unterbrechungen und Kurzarbeit

Da das Kurzarbeitergeld nicht lohnsteuerpflichtig ist und kein Entgelt im Sinne der Sozialversicherung darstellt, unterliegt es nicht der Beitragspflicht zur Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen.

Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen im Jahr 2020 monatlich 6.900,00 €.

Einführung eines Freibetrags in der gesetzlichen Krankenversicherung

Am 12. Dezember wurde das Gesetz zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge (GKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetz – GKV-BRG) beschlossen. Danach wird mit Wirkung zum 1. Januar 2020 ein Freibetrag in Höhe von einem Zwanzigstel der Bezugsgröße nach § 18 SGB IV (2020: monatlich 159,25 Euro) eingeführt, der sich auf die Beitragspflicht Ihres Ruhegeldes in der gesetzlichen Krankenversicherung auswirkt, d.h. Ihre Ruhegeldbezüge unterliegen der Beitragspflicht zur gesetzlichen Krankenkasse, soweit sie diesen Betrag übersteigen. Für die Pflegeversicherung soll dieser Freibetrag nicht gelten, es bleibt dort wie bisher bei einer Freigrenze in gleicher Höhe, was bedeutet, dass alle, deren Ruhegeld diese Freigrenze übersteigt, der Beitragspflicht in der Pflegeversicherung unterliegen. 
 
Bitte beachten Sie aber, dass aufgrund der notwendigen Abstimmung mit den Krankenkassen hinsichtlich des Meldeverfahrens sowie der Komplexität der nun erforderlichen EDVtechnischen Umsetzung die Neuerungen nicht zum 1. Januar 2020 umzusetzen sind, sondern mit einer Umsetzung erst Mitte bis Ende des kommenden Jahres zu rechnen ist. Sie werden entsprechend informiert, sobald die Umsetzung erfolgt ist, und erhalten dann umgehend die angefallene Rückerstattung, sofern wir für den betreffenden Zeitraum Beiträge an die Krankenkasse entrichtet haben.